Empfang im Volkstheater

Anna Badora begrüßte uns mit einem Cocktail und Brötchen und wir bekamen eine Einführung in die Entstehungsgeschichte von „Niemandsland“ (http://www.volkstheater.at/stueck/niemandsland/), Regie Yael Ronen gemeinsam mit dem Ensemble.

Das Besondere an diesem Stück ist, dass der Palästinenser Osama und die Israelin Jasmin ihre eigene Geschichte spielen. Kernthema dieses Bravourstückes sind zwischenmenschliche Beziehungen, die durch Kriegstraumata schwer belastet sind. Wir waren alle schwer beeindruckt von der Ironie, die es erst überhaupt möglich machte dieses schwierige Thema so zu bringen, dass es erträglich ist. Es war ein Theaterabend der Meisterklasse. Besser geht es nicht! So soll Theater sein!

Danke an das Volkstheaterteam!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten